Arbeitsgruppen


 

Die Arbeitsgruppen beschäftigen sich mit Themen, die aktuelle berufspolitische Schwerpunkte behandeln und teilweise auch durch die Mitgliederbefragung angeregt wurden. Die Arbeitsgruppen sind in der Regel temporär begrenzt. In Abhängigkeit der Ergebnispräsentation, die einmal jährlich erfolgt, wird festgelegt, ob die Arbeitsgruppe weitergeführt, aufgelöst oder neue Gruppen gebildet werden. Grundsätzlich ist eine konstruktive Mitarbeit durch Mitglieder des DBM e.V. erwünscht und der gemeinsamen Zielsetzung förderlich.

Aktuell bestehen die vier unten aufgeführten Arbeitsgruppen. Weiterführende Informationen können direkt bei den jeweiligen Ansprechpartnern nachgefragt werden:

 

Arbeitsgruppe "Prävention"

Anne Hegener                 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Arbeitsgruppe "Prävention" befasst sich mit der primären Prävention im Rahmen von diversen Kursangeboten. Unter bestimmten Voraussetzungen haben Motopäden die Möglichkeit ihre Kurse als präventives Angebot über diegesetzlichen Krankenkassen anerkennen zu lassen (§ 20 SGB V), wenn die vorgegebenen Qualifikationen der Handlungsfelder der Krankenkassen erfüllt werden. Neben der beratenden Funktion für unsere Mitglieder werden auch aktuelle Themen bearbeitet.

 

Arbeitsgruppe "Medizinisch-therapeutisch/Selbstständige"    

Manuela Rsner  Manuela Rösner          Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 K640 Heike Peters  Heike Peters                Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit Fragestellungen und Themen, die in der Kombination von motopädischen und mototherapeutischen Arbeiten mit medizinisch-therapeutischen Handlungsfeldern und Einrichtungen auftauchen. Darüber hinaus ist sie Anlaufstelle für MotopädInnen, die in medizinisch-therapeutischen Einrichtungen arbeiten oder arbeiten wollen und steht beratend zur Seite.

Desweiteren werden in dieser Arbeitsgruppe Themen aufgegriffen und bearbeitet, die alle selbstständig tätigen MotopädInnen betreffen, unabhängig von der Art und Weise, in der diese Selbstständigkeit ausgeübt wird. Auch hier übt die Arbeitsgruppe eine beratende Funktion aus. Dazu gehören u.a. sowohl Informationen über verschiedene Finanzierungsmodelle für selbstständig Tätige als auch die Vorstellung und Erarbeitung neuer Formen von selbstständiger Arbeit.

 

Arbeitsgruppe "Tiergestützte Motopädie"

DSC 0343 Ulli Tiergestuetzt  Ulrike Walzog    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Conny Conny Schulz      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Arbeitsgruppe "Tiergestützte Motopädie" setzt sich mit der rasanten Entwicklung bezüglich der tiergestützten Arbeit auseinander. Wir treffen uns zum regelmäßigen fachlichen Austausch, um über die weiteren Möglichkeiten der tiergestützten Einsätze mehr zu erfahren und um auf "dem Laufenden" zu bleiben. 

Die Qualität unserer tiergestützten Arbeit ist uns sehr wichtig. Daher befassen wir uns mit den Ausbildungsvoraussetzungen und den Qualitätsstandards in diesem Bereich. Mögliche Einsatzbereiche und Finanzierungswege werden erarbeitet.

Aus unserer Sicht passt die tiergestützte Arbeit und die motopädische Haltung und Arbeit besonders gut zusammen, um eine Interaktion zwischen Klient - Tier- Therapeut entstehen lassen zu können. Weitere Inhalte hierzu möchten wir theoretisch sowie praktisch erarbeiten.

Alle Interessierten, die schon tiergestützt motopädisch arbeiten oder eine Ausbildung in diesem Bereich anstreben, sind herzlich willkommen.



Arbeitsgruppe "Systemisch-Psychomotorische Familienberatung"

Corinna B U Corinna Blume-Ulmer    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Ansatz der Systemisch - Psychomotorischen Familienberatung bietet über den handlungs- und erlebnisorientierten Ansatz der Psychomotorik eine zusätzliche Möglichkeit die Interaktion des familiären Systems zu betrachten. Dadurch können Familien ihre Sichtweisen erweitern und neue Handlungsstrategien im Umgang miteinander entwickeln.

Inhaltlich beschäftigt sich die Arbeitsgruppe mit der konzeptionellen Entwicklung, strukturellen Ausarbeitung, möglichen Finanzierungswegen und supervisorischen Anteilen.

Das Mitwirken in der Arbeitsgruppe setzt die Teilnahme an der dreiteiligen Fortbildung „Familie in Bewegung“ des Berufsverbandes voraus.